Am Freitag sehen wir uns wieder

von Karin Koch   

Die meiste Zeit lebt die 14-jährige Juni bei ihrem Vater in Potsdam – zum Glück! Ihre Mutter ist ein echter Kontrollfreak, für alles gibt es feste Pläne, Freiräume sind nicht vorgesehen. Wie Juni das hasst! Und jetzt soll sie auch noch in den Ferien bei der Mutter in Berlin wohnen, weil ihr Vater beruflich verreisen muss. Aber dann trifft Juni auf Sahal, einen Flüchtlingsjungen aus Somalia, der sich auf einem Kreuzberger Friedhof versteckt. Sahal droht die Abschiebung, weil die Behörden ihn für volljährig halten. Obendrein ist er in Kontakt mit kriminellen Kreisen geraten. Für Juni steht sofort fest: Sie muss ihm helfen. Doch je vertrauter sie mit Sahal und seiner Geschichte wird, umso mehr entfernt sich Juni von ihrem geliebten Vater, und schließlich haut sie auch ab. Es ist ein glücklicher Zufall, dass sie Karl trifft, einen alten Freund, der ihr und Sahal Unterschlupf bietet, und dem Juni jetzt auf eine ganz neue Art näher kommt. Karin Kochs spannende Geschichte ist getragen von einer erfrischenden, eigensinnigen Mädchenfigur, die gegen alle Widerstände ihrem Impuls folgt, dem beizustehen, der ihre Hilfe braucht. Dem Thema Flucht begegnen junge Leserinnen und Leser wir Juni selbst: im Zusammentreffen mit einem Gleichaltrigen, der erst ein Fremder ist und dann ein Freund.

In Gedankensplittern, Dialogen, psychologisch einfühlsamen Sequenzen – die ihre Ängste schildern – entwickelt sich eine moderne Großstadtgeschichte, in der Tradition von Erich Kästner und Andreas Steinhöfel. Spannend, mit typischen Krimielementen, aber unsentimental und kritisch erzählt Juni von ihren Erfahrungen, als Flüchtling in ihrer eigenen Stadt zu leben. – SZ, Roswitha Buddeus-Budde

Peter Hammer Verlag | hc | 210 S. | 2017 | 12+

Merken

Superfans!

von Angela Hüsgen 

Wie weit bist du bereit, für deinen Star zu gehen?
Die bedingungslose Schwärmerei für Sänger Kenny schweißt die drei unterschiedlichen Teenager Pia, Antonia und Philine zusammen. Doch Kennys Karriere hakt. Als er bei einem Auftritt betrunkenen von der Bühne fällt, entführen die Mädchen ihn kurzerhand und verstecken ihn zum Ausnüchtern in einem Ferienhaus. Doch dann wird der Castingstar von seiner Vergangenheit eingeholt, was sich für die Mädchen zu einer handfesten Bedrohung entwickelt …

Südpol Verlag | hc | 160 S. | 2017 | 14+

Nanas Liebe

von Sonwabiso Ngcowa

Aus dem Englischen und mit einem Nachwort von Lutz van Dijk

Vor dem Hintergrund einer wahren Begebenheit erzählt der junge Südafrikaner Sonwabiso Ngcowa die berührende Geschichte des lesbischen Mädchens Nana. Nana wächst in ärmlichen Verhältnissen, aber umsorgt von der geliebten Großmutter, auf dem Land auf. Als diese in finanzielle Not gerät, muss die 14jährige zu ihren Eltern ziehen, die am Rande von Kapstadt im Township Masi leben. Der unerwartet liebevolle Empfang durch die Familie hilft ihr über den Trennungsschmerz hinweg. In Nanas neuer Schule haben die Mädchen nur eins im Kopf: das richtige Outfit und Jungs! Nana fühlt sich fremd, weil sie die Leidenschaft der anderen nicht teilt. Erst als sie sich in Agnes, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, verliebt, beginnt sie, sich selbst zu verstehen. Nana erfährt nun beides: großes Glück und die Angst vor Ablehnung und brutaler Gewalt. Denn obwohl das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung in Südafrika im Gesetz verankert ist, ist die Stimmung gegen die „Abartigen“ offen aggressiv. Der Weg, den Nana für ihre Liebe gehen muss, ist steinig,  aber das Mädchen lässt sich nicht beirren, und irgendwann kommt sie an in ihrem eigenen Leben.

„Ein anspruchsvolles Buch, das sowohl Einblicke in das Leben im Township gewährt als sich auch einfühlsam mit dem Thema Homosexualität auseinander setzt.”
Heike Nickel-Berg / Der Evangelische Buchberater

“Die Freundschaft und Verbundenheit der zwei Liebenden fasst er in eine Bildsprache, die alle Leser erreicht – so auch den früheren Erzbischof Desmond Tutu. Der spricht Ngcowa große Hochachtung dafür aus, dass dieser männliche Unterdrückungspraktiken ablehnt und neue Rollenbilder entwirft.”
Rita Schäfer, in Afrika Süd 2/2014

Peter Hammer Verlag | hc | 188 S. | 2014 | 13+

Merken

Merken

Merken

Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion

von Frank Schlender

Die Science-Fiction-Nerds Max, Willi und Ben entdecken in der verfallenen Villa plötzlich Licht. Eine seltsame, ältere Frau ist mit ihrer Tochter Penelope scheinbar über Nacht  eingezogen. Penelope, eine auffällige Erscheinung mit platinblonden Haaren, weckt in Max ganz neue Gefühle. Doch dann entdecken die Jungs, dass das Mädchen dreieckige Haare mit Seriennummern hat! Das ruft die „SF-Experten“ auf den Plan: Sind Penelope und ihre Mutter Roboter? Mit Spy-Mobilen und Überwachungskameras versuchen die Jungs herauszufinden, was in der alten Villa vor sich geht und geraten immer tiefer in eine Welt, die sie sonst nur aus ihren SF-Büchern kennen.

  • Viele Dialoge, packend, witzig und kurzweilig
  • Themen: Science-Fiction, Freundschaft, Pubertät und erste Liebe
  • Mit Science-Fiction Glossar: erklärt die wichtigsten Begriffe und Filmzitate für SF-Einsteiger
»Das ist so wie Yps zum Lesen … oder besser noch die Big Bang Theory für Clone Wars-Kids. Top-Tip für Weihnachten, wenn ein Nerd-Kid beschenkt werden soll!!!!«
Otherland
»unterhaltsame Geschichte im Spannungsfeld von schulischem und familiärem Alltag, SF-Faszination und Erwachsenwerden … und neugierig macht auf Einsteins Relativitätstheorie, Wurmlöcher und Raumzeitkrümmung.«
Jutta Kleedorfer, 1000 und 1 Buch

Südpol Verlag | hc | 304 S. | 2015 | 12+

Zeit der Krabben

von Hanna Jansen  Zeit der Krabben

Nach dem High School-Abschluss auf dem Festland kommt Cynthia zurück auf ihre Insel in der Karibik. Ein kleines Paradies eigentlich: weiße Strände, Palmen, ein Traum für Touristen. Cynthias Mutter Mathilda betreibt ein Restaurant mit Blick auf die schönste Bucht. Doch was Cynthia sieht und erlebt in diesen Wochen der Krabbenwanderung, hat wenig von einem Paradies.
Ihr Vater Alphonso, den sie immer bewundert hat, verliert seinen Job als Gefängnisinspektor und verbringt seine Zeit mit dubiosen Geschäften. Cynthia und Mathilda müssen die Schufterei im Restaurant allein stemmen. Niemand ahnt, dass Alphonso in ein Geschäft eingestiegen ist, das seit langem das Leben auf der Insel bestimmt und verheerende Folgen hat: der Drogenhandel. Dass auch der smarte Guiguito in diese Machenschaften verstrickt ist, trifft Cynthia besonders, denn für den Freund aus der Kindheit hat sie nach ihrer
Rückkehr auf die Insel ganz neue Gefühle entwickelt.
Wie es Cynthia gelingt, bei allen Erschütterungen ihres Lebens die Vision von einer selbstbestimmten Zukunft und liebevollen menschlichen Beziehungen zu retten, zeigt der überaus spannende Roman von Hanna Jansen eindrücklich.

Ein stimmungs- und bildreicher, exotischer und vielschichtiger Roman – 1000und1 Buch

Zeit der Krabben ist eine bewegende Identitäts- und eine dramatische Familiengeschichte. Die karibische Insel mit ihrem exotischen Flair und der erstaunlichen Schilderung der Krabbenwanderung ist dabei keine Staffage, sondern ein authentischer und eindrucksvoller Schauplatz. Krimimotive und eine zarte Liebesbeziehung bringen zusätzliche Spannung in die Geschichte. Und obwohl Cynthia einige traumatische Erlebnisse verarbeiten muss, bleibt ihre Erzählung nie im Düsteren stecken, sondern strahlt bis zum Schluss Optimismus und Kraft aus.” – Deutschlandradio Kultur

Peter Hammer Verlag | Klappenbroschur | 184 S. | Juli 2013

Herzsteine

von Hanna Jansen  Herzsteine

Das ist viel verlangt: Ein ganzes Jahr soll Sam fern von Hamburg und seinen Freunden auf Sylt zur Schule gehen! Sein Vater will einen Kollegen in dessen Praxis vertreten, doch der eigentliche Grund für den Umzug auf Zeit ist Sams Mutter Fe. Fe kommt aus Ruanda, vor 17 Jahren ist sie vor dem Völkermord in ihrer afrikanischen Heimat nach Europa geflohen und hat so als einzige ihrer Familie überlebt. Jetzt wird sie von ihrem Trauma eingeholt und droht ernsthaft krank zu werden. Alle hoffen, dass die Insel ihr gut tut. Auf der Inselschule ist Sam nicht der einzige Exot. Doch während er sich nur der Anmache einiger Mädchen entziehen muss, zieht das Mädchen Enna den Spott der Mitschüler auf sich. Ihre Mutter ist Heilerin und wird mit Argwohn von den Inselbewohnern beäugt. Sam aber ist beeindruckt von Ennas ruhigem Selbstbewusstsein. Die beiden kommen sich näher und Sam findet bei Enna die beglückende Nähe, die ihm zuhause so fehlt. Doch noch einmal wird Sam fortgerissen, diesmal nach Ruanda. Hier in Afrika erfährt er endlich, wer seine Mutter wirklich ist, was sie erlebt und verloren hat. Er beginnt zu verstehen: Fes Geschichte, ihre Schuldgefühle gegenüber allen, die den Genozid nicht überlebt haben, ihre Gefühle für ihn und seinen Vater und warum sie noch in Ruanda bleiben muss. Das alles führt Sam näher zu sich selbst und schließlich zurück auf die Insel, zu Enna.

Grandios! – Fünf von fünf Sternen im Magazin Bücher

Klar, schnörkellos und frei von Kitsch – Deutschlandfunk

Peter Hammer Verlag | hc | 208 S. | 2012

Taschenbuchrechte sind bereits vergeben

Merken

Merken

Merken